breadcrumb
Gekås Umweltarbeit

Gekås Umweltarbeit

Wir bei Gekås Ullared haben seit Anfang der 1990er-Jahre hart daran gearbeitet, unsere Umweltverantwortung wahrzunehmen. Beispielsweise haben wir einen Umweltbeauftragten, der sich in Vollzeit mit den Umweltfragen von Gekås befasst. Wir wollen unsere Umweltbelastung so gering wie möglich halten, weshalb wir auf eine Reihe von bestimmten Maßnahmen zurückgreifen, um so die Umweltauswirkungen im Geschäftsalltag zu minimieren.

Biogas
Gekås Ullared investiert in Biogas: aus diesem Grund sind wir Teilhaber von Falkenbergs Biogas AB. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen den Anteilseignern und Finanziers des Unternehmens – E.ON, der Gemeinde Falkenberg und Gekås Ullared AB.

Sämtliche Speisereste aus dem Restaurant, der Cafébar, der Sportbar und der Salatbar sowie Lebensmittel aus dem Warenhaus, die entsorgt werden müssen, werden zu Biogas, das danach als Kraftstoff für Fahrzeuge verwendet wird. Unser Fuhrpark besteht aus 40 gemeinschaftlich genutzten Fahrzeugen, von denen die Mehrheit mit Biogas angetrieben wird.

Laden Sie Ihr Elektroauto
Wir halten eine große Anzahl Ladesäulen für Sie bereit. Das Laden ist für unsere Kunden völlig kostenlos. Bitte denken Sie jedoch daran, ein eigenes Ladekabel mitzunehmen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an magnus.la@gekas.se

environment-img-01

Shoppingbus
Im Jahr 2015 sind 76 115 Fahrgäste mit dem Shoppingbus angereist Zusammen haben alle Kunden, die während des Jahres mit dem Bus gefahren sind, anstatt ihr eigenes Auto zu nutzen, unserer Umwelt CO2-Emissionen in Höhe von 25 410 kg erspart. Das entspricht beinahe der Benzinmenge, die neun Durchschnittsfamilien in einem Jahr für Fahrten mit dem Auto verbrauchen.

Hier erfahren Sie mehr über den Shoppingbus!

Recycling

Wellpappe – Gekås recycelt pro Jahr 3000 Tonnen Wellpappe, die zu neuen Kartons weiterverarbeitet werden. Wenn die gesamte Menge der recycelten Wellpappe zu neuen Kartons mit den Standardmaßen 30x30x40 cm verarbeitet würde, könnten wir unser Warenhaus vom Fußboden bis zur Decke mit gestapelten Kartons füllen.

Weichplastik – Wir recyceln jedes Jahr ca. 200 Tonnen Weichplastik. Etwa 25 Tonnen der recycelten weichen Kunststoffe werden für die Produktion von neuen gelben Gekåstüten verwendet. Von den verbleibenden 175 Tonnen Weichplastik werden 2,7 Millionen Müllsäcke herkömmlichen Typs hergestellt, die dann im Warenhaus verkauft werden.

Kleiderbügel – Jedes Jahr lassen die Kunden in den Holzkästen an der Kasse mehr als 4,5 Millionen Kleiderbügel zurück. Diese werden abgeholt und anschließend von unserem Personal manuell sortiert. Einige der Kleiderbügel werden wiederverwendet; der Rest wird an Recyclingunternehmen verkauft und zu neuen Kleiderbügeln, Eimern und anderen Kunststoffprodukten verarbeitet.

Büropapier und Zeitungen – Das gesamte verbrauchte Büropapier und alle Zeitungen werden gesammelt und dem Recycling zugeführt, wo alles zu neuem Zeitungspapier verarbeitet wird.

Natura 2000
Unser Warenhaus befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Fluss Högvadsån, einem sogenannten Natura-2000-Gebiet, also eines von rund 4000 Gebieten in Schweden, die von der EU als besonders schützens- und bewahrenswert ausgewiesen wurden. Das bedeutet für uns, dass jede Erweiterung des Warenhauses und des Gekåsbyn einer sorgfältigen Überprüfung durch die Provinzialverwaltung unterzogen wird, die sicherstellt, dass die jeweiligen Projekte die Natur in dem Gebiet nicht beeinträchtigen.

Energieverbrauch
Wir arbeiten aktiv daran, den Energieverbrauch in allen Geschäftsbereichen zu senken. Die Büro- und Lagerräume verfügen über eine sensorgesteuerte Beleuchtung, Temperaturregelung und Belüftung, was bedeutet, dass das Licht automatisch ausgeschaltet und die Temperatur automatisch gesenkt wird, wenn keine Personen anwesend sind oder das Warenhaus geschlossen ist. Die Belüftung des Warenhauses erfolgt unter Berücksichtigung der jeweiligen Temperaturanforderungen. Alle diese Maßnahmen dienen dazu, keine unnötige Energie zu verschwenden. Um maximale Kosteneffizienz der Anlage sicherzustellen, sind acht Personen für die Steuerung des täglichen Betriebs des Systems zuständig.

Erdwärme- und Flüssiggasanlage
Im Zentrallager Sönneräng befindet sich eine Erdwärme- und Flüssiggasanlage, deren 18 Bohrlöcher im Winter dazu genutzt werden, die Räumlichkeiten aufzuwärmen, sowie diese im Sommer zu kühlen. Das Flüssiggas wird vorrangig als zusätzliche Wärmequelle genutzt. Früher kam Erdöl zum Einsatz, allerdings erspart die Umstellung der Umwelt jedes Jahr CO2-Emissionen in Höhe von ca. 120 Tonnen.

Im Zusammenhang mit den Renovierungen und Erweiterungen des Warenhausgebäudes und der anderen Gebäude haben wir von Erdöl auf Erdwärme umgestellt, die sowohl für die Erwärmung als auch Kühlung unserer Räumlichkeiten genutzt wird.

Textilreturen
Textilreturen ist eine Annahmestelle für gebrauchte Textilien. Es handelt sich hierbei um eine Zusammenarbeit mit Human Bridge.